Die Hochzeit stellt einen der wichtigsten Tage im gemeinsamen Leben eines Paares dar. Leidet die Braut an Couperose, zweifelt sie unter Umständen an ihrer Attraktivität. Das geminderte Selbstwertgefühl wirft einen Schatten auf die Feierlichkeit. Hilfe findet sie in der privaten Krankenanstalt für ästhetische Lasermedizin Aestomed in Wien. Die moderne Laserbehandlung gewährleistet die sichere Beseitigung der geplatzten Äderchen. Durch die Laserstrahlen verschließen die Mediziner die Gefäße, sodass die lästigen Verfärbungen verschwinden.

So funktioniert die Couperose Entfernung bei Aestomed

Bevor die qualifizierten Fachkräfte mit der Laserbehandlung beginnen, führen sie mit der Hilfe suchenden Braut ein eingehendes Beratungsgespräch. In diesem informieren die Ärzte darüber, in welchen Gesichtsbereichen die jeweiligen Lasersysteme zum Einsatz kommen. Vorwiegend tritt die gesundheitliche Komplikation an den Wangen oder nahe der Nase auf. Vermehrt leiden die Damen unter dem anlagebedingten Phänomen. Bei diesem platzen gleichzeitig venöse und arterielle Äderchen. In der Folge existieren bläuliche sowie rötliche Verfärbungen, die eigenständig nicht verschwinden.

Um sämtliche Farbveränderungen zu beseitigen, verwenden die Mediziner im Aestomed Ambulatorium vier unterschiedliche Lasersysteme. Neben dem NLite-Laser und einem Diodenlaser stehen das Aurora IPL-System und der langgepulste Nd:YAG-Laser zur Wahl. Abhängig vom Schweregrad der Couperose entscheiden sich die Ärzte dazu, einen oder mehrere Laser zu verwenden.

Antworten zur Laserbehandlung bei Aestomed

Vor der Couperose Entfernung bei Aestomed fragen die Patienten beispielsweise, ob die Behandlung auch in den Sommermonaten funktioniert. Im Regelfall besteht ganzjährig die Möglichkeit, die geplatzten Äderchen mit der Hilfe des Lasers zu verschließen. Um Hautreizungen zu vermeiden, geben die Verlobten auf einen strengen Sonnenschutz acht. Die Mediziner empfehlen eine zweiwöchige Sonnenkarenz nach der Lasertherapie. Daher unterlassen die behandelten heiratswilligen Frauen den Gang ins Solarium.

Nach der Couperose-Behandlung entstehen im Normalfall kaum Nebenwirkungen. Dennoch legen die Ärzte Coolpads für einen Zeitraum von fünf bis zehn Minuten auf die gelaserten Hautbereiche. Bei Personen mit einer sensiblen Haut bilden sich durch den Eingriff Krusten oder bläuliche Verfärbungen. Des Weiteren zählen Rötungen und Schwellungen zu den möglichen Nebeneffekten. Diese klingen innerhalb weniger Stunden selbstständig ab.

Aestomed Ambulatorium
Rennweg 9
1030 Wien
Tel: +43 1 718 29 29
E-Mail: info@aestomed.at
Website: www.aestomed.at

Kommentieren Sie den Artikel